Feldhamster gesucht

Die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz sucht in Kooperation mit dem ArtenFinder Rheinland-Pfalz

im Rahmen des Verbundprojektes „Feldhamsterland“ in Rheinhessen und darüber hinaus, nach den Nagern im Siedlungsbereich. Die Baue der Feldhamster können sich neben dem Vorkommen auf landwirtschaftlichen Flächen auch beispielsweise in Gärten, in der Nähe von Getreidelagern oder in Kleingartenanlagen befinden.
Feldhamster sind in Deutschland vom Aussterben bedroht. Von der Europäischen Union wurde die Art über die Fauna-Flora-Habitat (FFH-) Richtlinie unter strengen Schutz gestellt.
Die letzten bekannten Vorkommen in Rheinland-Pfalz liegen schwerpunktmäßig in Rheinhessen, zwischen Mainz, Alzey und Worms.
Gemeinsam mit landwirtschaftlichen Betrieben aus der Region werden Schutzmaßnahmen für den Feldhamster auf den Ackern durchgeführt, damit Feldhamster insbesondere nach der Ernte genügend Deckung und Nahrung finden.
Die Stiftung freut sich auf Meldungen und über eine Kontaktaufnahme von interessierten landwirtschaftlichen Betrieben.
Wenn ein Feldhamster in Ihrer Umgebung wohnt, können Sie dies melden – möglichst mit Foto: www.snu.rpl.de/de/projekte/feldhamster. Die Meldungen werden in den ArtenFinder Rheinland-Pfalz übertragen und durch Expertinnen und Experten geprüft.
Bitte beachten: Bitte suchen Sie nicht selbst nach Feldhamstern auf landwirtschaftlichen Flächen. Im Frühjahr und Sommer führen Experten Karteirungen in Rheinhessen, in Absprache mit den Bewirtschaftern, durch. Ausgehend von Ihren Hinweisen, werden die Experten auch nach weiteren Vorkommen im Umkreis suchen.
Martin Fölix, Ortsbürgermeister