Weihnachts- und Neujahrsgrüße

Liebe Saulheimerinnen und Saulheimer,

das Jahr 2020 begann eigentlich wie immer und der Jahresablauf war bei uns in der Gemeindeverwaltung, sowie bei den Vereinen und auch bei Ihnen privat, bestimmt schon verplant. Einige Veranstaltungen hatten wir hinter uns gebracht und dann kam ganz schnell die Corona Krise auf uns zu.

Als einige unserer Bürger erkrankten, wurde es ernst. Wir ermöglichten im Bürgerhaus die Einrichtung einer Infektionszentrale für die Verbandsgemeinde Wörrstadt. Die Kitas und Schulen wurden geschlossen, alle Vereine mussten ihre Sport-, Gesangs- und Musikstunden einstellen. Geschäfte wurden geschlossen. Plötzlich waren Mund- und Nasenbedeckungen gefragt. Die Nieder-Saulheimer Landfrauen haben sehr schnell erkannt wo es fehlt und haben unermüdlich Mund- und Nasenbedeckungen genäht, gewaschen und gebügelt und an verschiedene Einrichtungen verteilt. Insgesamt waren es mehr als 3.000 Stück. Einen ganz herzlichen Dank für euren ehrenamtlichen Einsatz.
Jeder fragte sich, wie es weitergehen soll, einige Betriebe und Geschäfte traf es härter, die anderen weniger hart. Die Leute hatten Angst und in den Supermärkten sah man schnell, dass verschiedene Artikel vergriffen waren, weil die Menschen sich mit dem Notwendigsten eindeckten.
Wir in der Gemeindeverwaltung mussten alle geplanten Sitzungen absagen. Die Entscheidungen, die getroffen werden mussten, wurden, wie auch heute noch, über Eilentscheidungen getroffen.
Als die erste Welle etwas abgeklungen war, kamen auch die Lockerungen, ob in den Kitas und Schulen, den Geschäften oder in der Gastronomie. Es war wieder ein wenig „Normalität“ zu spüren.
Leider hielt dieser Zustand nicht lange an und jetzt hat es uns wieder voll erwischt. Nach einem einmonatigen Lockdown light waren Bundes- und Landesregierung zum Handeln verpflichtet und ab 16. Dezember 2020 gibt es wieder den harten Lockdown mit geschlossenen Geschäften, Kitas, Schulen im Fernunterricht. Lebensnotwendige Geschäfte dürfen weiterhin öffnen, alles aber unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln.
Auch hier in der Gemeindeverwaltung musste das Leben irgendwann weitergehen. Im Vordergrund stand die Öffnung der Kitas.
Aus gesundheitlichen Gründen trat unsere Beigeordnete Birgit Thörle von ihrem Amt zurück. Kathrin Oehler wurde zur neuen Beigeordneten gewählt und übernahm den Geschäftsbereich Jugend, Soziales und Kitas. Im Sommer trat auch der 1. Beigeordnete Torsten Wethlow aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Im Oktober wählte der Ortsgemeinderat Klaus Semmler als neuen 1. Beigeordneten. Er führt den Geschäftsbereich Bauen, Planung und Umwelt.
Mit dem schon seit ca. 20 Jahren ruhenden Bebauungsplan „Hinter dem Kapellenberg“ und dessen Weiterführung wurde das Planungsbüro Weiland beauftragt. Außerdem wurde beschlossen, drei Bebauungspläne über den alten Ortskern zu legen. Im Ort wurden verschiedene 30er Zonen eingerichtet und beschildert. Durch die Verbandsgemeinde wurden wir aufgefordert, die Nachpflanzung fehlender Bäume zu beschließen.
Der Ortsgemeinderat beschloss außerdem, dass an die bestehenden Kitas Mühlbachindianer, Regenbogen und Rappelkiste angebaut wird. Diese Arbeiten sollen zeitgleich 2021 ausgeführt werden. Da die dann vorhandenen Räumlichkeiten für unsere Kinder nicht ausreichen werden, beschloss der Ortsgemeinderat außerdem die vorübergehende Einrichtung einer zweigruppigen Containeranlage am Bürgerhaus.
Auch die Planung und Umsetzung des Kita Neubau in der Schillerstraße schreitet immer weiter fort. Das Grundstück hat die Ortsgemeinde von der katholischen Kirchengemeinde als Erbpachtgrundstück übernommen. Die benötigten Gutachten wurden beauftragt und ein Ingenieurbüro aus Mainz kümmert sich um die Ausschreibung des Architektenwettbewerbs.
Der Ortsgemeinderat beschloss in einem Grundsatzbeschluss die Planung und Entwicklung für ein pilothaftes, klimaneutrales Neubaugebiet „Rheinhessenblick“. Die Planung wird vom beauftragten Erschließungsträger vorangetrieben und nötige Gutachten beauftragt, bevor die Umsetzung erfolgt.
In einer Ortsgemeinderatsitzung im September beschlossen die Räte die Errichtung der Straßenbeleuchtung und den Straßenausbau „Am Sörgenlocher Weg“, der seit Anfang Dezember 2020 in Arbeit ist. Im Sommer hat die Firma Agravis im Sörgenlocher Weg ihren Betrieb eröffnet, weitere Gewerbebetriebe werden sich hier noch ansiedeln. Um das Gewerbegebiet weiter auszubauen und sicher zu stellen, dass der Hang hält, wurde ein Ingenieuerbüro mit der Aufstellung von Inklinometer-Messstellen beauftragt.

In der Mainzer Straße wurde der seit Jahren geforderte Zebrastreifen gebaut, beschildert und beleuchtet.

Im Jahr 2021 soll die Lichtsignalanlage mit einer Einfädelspur am Sörgenlocher Weg gebaut und in Betrieb genommen werden.

In unserer letzten Ortsgemeinderatsitzung im Dezember wurde der Kauf eines neuen Schleppers für den Bauhof beschlossen.

Es gibt eigentlich noch viel zu erzählen, was 2020 gemacht und geplant wurde und was 2021 ausgeführt werden soll. Aber das alles aufzuschreiben würde den Rahmen sprengen.
Zum Schluss möchte ich mich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern bedanken, die beim Dreckwegtag, bei kleinen Reparaturen oder sonstigen Einsätzen einen Dienst für die Gemeinschaft verrichteten. Auch die Rentnerband unterstützte uns wieder tatkräftig bei vielen Arbeiten.
Herzlichen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ortsgemeinde. Ihr habt dieses Jahr vorbildliche Arbeit geleistet und habt in den Kitas trotz der Krise den Betrieb am Laufen gehalten.
Auch der Verbandsgemeindeverwaltung, den zahlreichen Kooperationspartnern und Firmen sagen wir Danke.

Ein großes Dankeschön geht an alle, die sich über ihre Verpflichtungen in Familie und Beruf hinaus für andere Menschen einsetzen, sei es im sportlichen, kulturellen oder sozialen Bereich. Dadurch zeigen sie, dass sie gerne in Saulheim leben und sich mit unserer Gemeinde identifizieren. Deshalb bin ich für die vielen Anregungen und Hinweise der Bürgerinnen und Bürger sehr dankbar. Es zeigt uns, dass sie unser Handeln wahrnehmen und aufmerksam verfolgen. Das ist sehr wichtig für uns.

Auf diesem Weg möchte ich mich auch bei den Schülerlotsen bedanken, die jeden Morgen dazu beitragen, dass unsere Kinder sicher zur Schule kommen.

Danke auch für die vielen Nachbarschaftshilfen, die gerade in dieser schwierigen Zeit sehr wichtig geworden sind und gebraucht werden, sowie an die Flüchtlingshelfer für ihre großartige Arbeit und ihr Engagement.

Liebe Saulheimerinnen und Saulheimer, ich wünsche Ihnen auch im Namen unserer Beigeordneten Klaus Semmler, Kathrin Oehler und Mario Dechent, sowie dem Seniorenbeauftragen Wolfgang Rüttgens von ganzem Herzen ein gesegnetes, friedvolles, besinnliches und frohes Weihnachtsfest. Ich wünsche Ihnen auch Ruhe und Zeit für die Familie, sammeln Sie Kraft für das Neue Jahr 2021.
Vor allem: Bleiben Sie alle gesund!

Ihr Martin Fölix, Ortsbürgermeister