450 Jahre Rathaus in Saulheim

Am Samstag und Sonntag war im Rathaus eine Ausstellung aufgebaut zum 450. Geburtstag unseres Rathauses auf dem Römer. Bei der Eröffnung der Ausstellung am Samstagmittag stellte ich die Geschichte, die Geschehnisse, die Umbauten und Renovierungen vor, die im Laufe der Zeit stattfanden. Aber auch das Leben, das dieses Haus in der Zeit erfüllte und die Leute, die dort ein und aus gingen und das Leben rund um das Rathaus. Ich erzählte über den Platz zwischen den zwei Kirchen, die Zeitgeschichte die dieses Haus miterlebte, gute und schlechte Zeiten. Den 30jährigen Krieg, die Pest, die im Jahr 1660 im Dorf wütete oder die Hochwasserflut, die am 9. Mai 1760 bei schwerem Gewitter über Saulheim kam, alles was sich ihr in den Weg stellte mitriss und 16 Menschen ertranken. Auch schöne Zeiten hat das Haus erlebt, wie die Leute Feste feierten, wie unsere Kerb, die schon seit 500 Jahren gefeiert wird. Das Ortswappen mit den 3 Halbmonden, das bei Aufräumarbeiten 1855 auf dem Friedhof gefunden wurde und seitdem den Rundbogen am Rathaus ziert. Wie das Haus genutzt wurde, unten als Schulsaal und Lehrerwohnung nach den Umbauarbeiten 1855, bei denen die schönen Rundbögen zugemauert wurden, später wurde das Haus als Kindergarten genutzt. Den gotischen Treppenturm mit seiner Wendeltreppe, die kleine Glocke, die bis 1905 darin hing mit der Aufschrift „Maria heiß ich Anno 1515“. Sie war geschmückt mit dem Bild der schmerzhaften Mutter Gottes. Die Glocke läutete morgens bei Schulbeginn und am Unterrichtsende. Dann war noch das Bolles (Gefängnis) mit dem Halseisen darin untergebracht. Wenn Steine erzählen könnten, dann wäre bestimmt noch vieles weiteres zu hören. Über die Umbenennung vom Marktplatz in Römer, über die Bürgermeister und Adeligen und den Ritter-Hundt. Aber eine Person bleibt noch besonders zu erwähnen: den Bürgermeister Professor Neeb, der 42 Jahre lang die Geschicke der Gemeinde lenkte, dessen Büste aus Bronze, geschaffen vom Saulheimer Bildhauer Professor Linke, im Ratssaal ihren Platz gefunden hat.

Da die Ausstellung sehr gut angenommen wurde und großes Interesse bekundet wurde, haben sich die Macher und Initiatoren, Günther Kaul, Martin Schütz und Mario Dechent, dazu entschlossen, die Ausstellung am nächsten Sonntag, 19. September 2021 von 11-18 Uhr, noch einmal zu öffnen.

Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben diese Ausstellung zu ermöglichen.

Martin Fölix, Ortsbürgermeister

Bild: Dr. Markus Bachen