Wir gratulieren

Anlässlich der Sitzung des Vereinsrings am Dienstag, dem 5. November 2013 wurde Herr Michael Brodrecht einstimmig zum 2. Vorsitzenden gewählt. Wir freuen uns auf die gute Zusammenarbeit und überbringen ihm hiermit Glückwünsche der Ortsgemeinde Saulheim.

Martin Fölix, Ortsbürgermeister

Zum Gedenken an unsere jüdischen Mitbürger

Zum 75. Jahrestag gedenken wir unseren jüdischen Mitbürgern, die durch die Nazis Schlimmes erleben mussten. Vor aller Augen wurde ihr Hab und Gut zerschlagen, Menschen mitgenommen und misshandelt – als Menschen 2. Klasse. Ihre Synagoge in der Hintergasse wurde in Brand gesetzt. Die Hetzjagd im November 1938 dauerte mehrere Tage – wenn auch nur von der sogenannten „Reichskristallnacht“ die Rede ist. Am Ende wurden diejenigen, die dem Inferno durch Auswanderung nicht entfliehen konnten in Konzentrationslager deportiert. Zum Gedenken und als Mahnung, dass so etwas nie wieder vorkommt, haben wir vor dem Mahnmal am Rathaus einen Kranz niedergelegt und 28 Kerzen mit den Namen unserer jüdischen Mitbürger angezündet. In den nächsten Tagen wird auf dem auf dem Friedhof in der Neuen Pforte, auf dem jüdischen Friedhofsteil, eine Tafel aufgestellt. Heute leben keine jüdischen Bürger mehr in Saulheim.

Martin Fölix, Ortsbürgermeister

Konzert mit unseren französischen Freunden

Ein Konzert der ganz besonderen Art fand am Samstagabend mit unseren französischen Freunden in der St. Georgenhalle in Partenheim statt. Anlass war das 40-jährige Bestehen der VG Wörrstadt. Mit dabei war auch die Musikschule Mirebellois, Beire-le-Chatel, die im vergangenen Jahr bei unserem Musikverein in Saulheim zu Gast war. Da zur VG Wörrstadt mehrere Gemeinden gehören, die eine Partnerschaft mit eine französischen Gemeinde haben, waren diese mit ihren Musikvereinen und Bandas vertreten. Jeder gab sein Bestes, je später der Abend wurde, desto mehr drehten die französischen Gäste aus Sainte-Suzanne – die in Sulzheim zu Gast waren – auf und rissen den ganzen Saal mit.

Martin Fölix, Ortsbürgermeister

Fußballspiel im Wendehammer Pater Markert Weg

Der Pater-Markert Weg liegt im „Verkehrsberuhigten Bereich“. Hier erhalten wir immer wieder Beschwerden, dass Jugendliche im Wendehammer vor der Friedhofseingangstür Fußballspielen und die Friedhofsmauer mit dem geschmückten Kreuz als Torwand benutzen. Zwar handelt es sich in diesem Wendehammer um einen verkehrsberuhigten Bereich und bedeutet, dass das Spielen von Kindern auf der Straße durchaus im Rahmen der Verkehrsregelung ist, nicht indessen, dass völlig untypische eher den Erscheinungen eines Bolzplatzes entsprechenden Fußballspielen und Einbeziehung der Friedhofsmauer als Torwand. Ausserdem stellt die Tatsache, dass nach Angaben unserer Bürger dort fast ausschließlich 16. bis 17. jährige mit dem Ball kicken, die sehr kraftvollen Schüsse auf die Friedhofswand abgeben und eine besonders hohe Lärmbelastung für die Anwohner darstellt. Die unregelmäßigen lauten Aufprallgeräusche sind mit den Verhältnissen in einer ruhigen Wohnstraße in einem reinen Wohngebiet und mit dem Friedhof unvereinbar.
An alle die Fußballspielen wollen: der Bolzplatz im Vorderen Pfeiler und auch ein Platz auf der Sportanlage Mühlbachaue sind die Plätze extra vorgesehen.
Bitte geht dort Fußballspielen, dann gehen wir alles Auseinandersetzungen aus dem Weg und alle haben Spaß und Freude.
Vielen Dank.

Martin Fölix
Ortsbürgermeister

25-jähriges Dienstjubiläum

P1050488

Am Dienstag, den 15.10.2013 feierte die Leiterin der Kita Rappelkiste, Frau Andrea Dörrschuck, ihr 25-jähriges Dienstjubiläum. Ortsbürgermeister Martin Fölix überbrachte Glückwünsche und einen Blumenstrauß.

Martin Fölix, Ortsbürgermeister

Vortrag „Gewalt gegen Frauen und Kinder“

in den Räumen der Kita Rappelkiste, Jahnstraße 16.

Donnerstag 7.11.13 um 20Uhr

Die erfahrene Mainzer Kripobeamtin Ines Rose referiert über die Gefahren unserer heutigen Zeit und berät Eltern, wie sie ihre Familie vor Gewalttaten schützen können.

Eingeladen sind alle interessierte Saulheimer Eltern. Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung wird unter der Tel.Nr.61687 gebeten.

A.Dö

Anleinpflicht von Hunden

Es kommen immer wieder Beschwerden von unseren Bürgern, dass Hundebesitzer ihre Hunde frei herum laufen lassen und sie sich erschrecken oder nicht wissen wie sie sich verhalten sollen, wenn ein freilaufender Hund auf Sie zukommt.
Daher Erinnern wir alle Hundehalter daran, dass innerhalb der Ortsgemeinde eine Anleinpflicht besteht.
Außerhalb der Ortschaft dürfen sie wohl ihren Hund frei laufen lassen, wenn er hört.
Sollten Personen in Sichtweite sein, sind sie verpflichtet den Hund anzuleinen.

Martin Fölix
Ortsbürgermeister

Besuch bei der Partnerstadt Neukirchen

Am Donnerstag den 03. Oktober 2013, am Tage der Deutschen Einheit, fuhren wir zu einem Besuch zu unseren Freunden nach Neukirchen bei Chemnitz.

Unterwegs machten wir einen Zwischenstopp an der Bleilochtalsperre, gegen 18.00 Uhr trafen wir bei der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen ein, wo wir auch herzlichst empfangen wurden. Bei einem Imbiss führten uns die kleinsten, die Minis der Grundschule mit Begeisterung einige Tänze auf, bei denen wir auch mit tanzen durften.

Das Horch Automobil-Museum in Zwickau besuchten wir mit unseren Freunden am Freitag.

Für Samstag war eine Fahrt mit dem Bus nach Leipzig angekündigt. Wir besuchten dort das Völkerschlachtdenkmal. Im weltgrößten Panorama konnten wir die Ausstellung 200 Jahre Völkerschlacht mit dem riesigen Gemälde bestaunen, danach folgte noch eine Stadtrundfahrt.
Am Sonntag Morgen galt es Abschied zu nehmen. Es waren in allem gesagt, sehr schöne Tage bei wunderbarem sonnigem Wetter.

Ortsbürgermeister
Martin Fölix

30 km/h Zone fast im ganzen Ort

Ständig beschweren sich unsere Einwohner, dass in den Ortsstraßen zu schnell gefahren wird. Alle haben Angst, dass unseren Kindern oder auch Ihnen etwas passieren könnte. Bitte beachten Sie die Geschwindigkeitsschilder.

Fast im ganzen Ortsbereich ist 30 km/h angesagt. Denken Sie immer daran, wenn ein Kind hinter einem Auto heraus läuft, kann man da noch rechtzeitig halten?

Ortsbürgermeister
Martin Fölix

Jugendliche auf dem Nachbarschaftsspielplatz

Es kommen immer wieder Beschwerden von Eltern, dass gegen Abend Jugendliche auf dem Nachbarschaftsspielplatz „rumhängen“, rauchen und Alkohol trinken und dabei die Spielgeräte belagern. Eltern fühlen sich dadurch belästigt und ihre Kinder können die Spielgeräte nicht nutzen.

Es ist jedoch verständlich, dass Jugendliche auch einen Ort als Treffpunkt brauchen. Im Jugendhaus gibt es den Jugendtreff. Für diejenigen die nicht dorthin gehen möchten, haben wir den „offenen“ Jugendtreff – vor der Sportanlage Mühlbachaue – gebaut. Dort gibt es ein Häuschen, Tische, Bänke sowie einen Grillplatz.

Um jeglicher Konfrontationen aus dem Weg zu gehen, hier der Aufruf an alle Jugendliche: bitte haltet Euch dort auf und nicht auf Kinderspielplätzen. Hier ist auch ein Lärmschutzwall vorhanden, was jedoch nicht bedeutet, dass man laute Musik hören darf. Bitte sagt „Ja“ zum offenen Jugendtreff – aber nicht zu laut!

Martin Fölix, Ortsbürgermeister

Einbruchversuch in der Sportanlage Mühlbachaue

Am letzten Wochenende haben unbekannte Täter versucht die Türen der Sportanlage Mühlbachaue aufzubrechen. Zum Glück ohne Erfolg. Es entstand erheblicher Sachschaden. Wir fragen uns immer wieder, was ist wohl dort zu holen, außer Getränke lässt der FSV dort nichts stehen.

Sollte uns jemand einen Hinweis geben können, werden wir ihn streng vertraulich behandeln.

Martin Fölix
Ortsbürgermeister

Danksagung an Wahlhelfer

Allen Wahlhelfern, die am Sonntag bei der Bundestagswahl in den Wahlbüros unserer Ortsgemeinde ihren freiwilligen Dienst geleistet haben und den ganzen Tag in den Wahlbüros gearbeitet haben, danken wir auf diesem Weg recht herzlich.

Martin Fölix, Ortsbürgermeister

Kein Hundekot auf landwirtschaftlichen Flächen

Wir sind nicht die einzige Gemeinde, die diese Meinung vertreten.

Wiesbadener Zeitungsartikel

Die Stadtverwaltung fordert Hundebesitzer auf, dass ihre Tiere nicht die landwirtschaftlich genutzten Flächen verschmutzen. Ordnungs- und Grünflächendezernentin Zeimetz hat gestern das erste Hinweisschild enthüllt. Weitere sollen folgen. Hundekot werde immer mehr zu einem Problem für die Landwirtschaft, so Zeimetz. Die Flächen rund um Wiesbaden würden für die Produktion von Lebensmitteln genutzt. Der Kot könne über die Nahrungskette für den Menschen gefährlich werden und zu Infektionen und Krankheiten führen.

Hundekot ist auch kein Dünger oder würden Sie ihre Gurken und Tomaten damit düngen? Auch die Hundesteuer hat damit nichts zu tun. Das ist reine Luxussteuer wie es der Gesetzgeber nennt.

Martin Fölix, Ortsbürgermeister

Renaturierung der Mühlbachaue

Die schon seit einem Jahr angekündigten Arbeiten der Renaturrierung Mühlbachaue wurden in Angriff genommen. Seit ein paar Tagen arbeiten die Bagger und rollen die LKW mit der Erdabfuhr. Vor ca. 2 Wochen wurden Pflastersteine dort abgeladen, um die Wege schön herzurichten.

Mittlerweile wurde festgestellt, dass einige Leute diese Steine für den Eigenbedarf abtransportieren. Die Steine wurden für die Wege gekauft und deshalb ist dort keine Selbstbedienungsladen.

Martin Fölix, Ortsbürgermeister

Patenschaften für Pflanzinseln

In der Ortsgemeinde gibt es zahlreiche Pflanzinseln. Da der Bauhof überlastet ist, suchen wir dafür freiwillige Bürger, die bereit sind, eine Pflanzinsel zu pflegen (sauber halten, gießen). Versuchen Sie es doch einmal für 1 Jahr – es muss ja nicht für immer sein.
Sie erhalten von uns eine Urkunde über die Patenschaft. Darin bestätigen wir, dass Sie für die Pflanzinsel oder Grünstreifen die Pflege übernommen haben.

Meldungen bitte telefonisch oder per Mail im Rathaus.

Martin Fölix, Ortsbürgermeister